Coverbild zur Podcast-Folge "Deine Selbstständigkeit anmelden"

Folge 3: Deine Selbstständigkeit anmelden

Alle zwei Wochen dreht es sich hier im Podcast um Geschichten und Wissen aus der Selbstständigkeit oder um interessante Gäste mit ungewöhnlichen Projekten und Lebenswegen. Nachdem beim letzten Mal Theresa Pritzke von BuildOn Chapter Berlin zu Besuch war, geht es diese Woche im Podcast darum, wie du deine Selbstständigkeit anmelden kannst.

Auf, auf, und deine Selbstständigkeit anmelden

Dieses Mal wird es ziemlich praktisch. Deine ersten Kunden sind bereits da und du willst du erste Rechnung schreiben. Aber Moment: Wo musst du dich eigentlich überall anmelden? Was gilt es zu beachten?

Nicht nur in dieser Podcast-Folge wird es, um das Thema Anmelden der Selbstständigkeit gehen, auch die nächsten Folgen werden sich genau um das Thema drehen. 

Wie immer gilt: Ich berichte aus meinem Leben als Selbstständige, aber ich bin allwissend. Alles nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr. Deshalb lass dich bei Unsicherheiten nochmal beraten.

Selbstständigkeit anmelden: Eine Vorschau zum Podcast-Inhalt

Damit du weißt, was dich erwartet, gibt es hier eine kleine Vorschau. Das Thema der Anmeldung einer Selbstständigkeit hat viele Facetten. Für dich gibt es dieses Mal die drei Hauptquellen für Informationen und Unterstützung. Mit dabei

  1. Die Luxusvariante “Steuerberatung”
  2. Die Starke-Nerven-Variante “Internet” und
  3. Die “Kurse und Schulungs”-Variante.

Die Luxusvariante “Steuerberatung”

Falls du bei deiner Selbstständigkeit und der Buchhaltung noch völlig im Dunkeln tappst: Such dir einen Steuerberater für die Anmeldung deiner Selbstständigkeit.
Einen, der sich auf deine Branche spezialisiert hat. Und der dir ein gutes Gefühl gibt. 

Ja, ein gutes Gefühl. Und das heißt: Er informiert dich so, dass du verstehst, was er meint. Er redet dein Unternehmen nicht schlecht, weist dich aber auf mögliche Hindernisse hin.

Und du hast das Gefühl, dass er oder sie einfach genau weiß, was geht und was nicht. Und er sagt dir die Sachen in so klaren Worten, dass du weißt, was du machen musst.

Kleiner Bonus-Tipp außerhalb der Podcast-Folge “Selbstständigkeit anmelden”: Frag am besten in deinem Bekanntenkreis, wer einen guten Steuerberater hat.

Die Starke-Nerven-Variante “Internet”

Falls du aber mehr so der “Do-it-yourself”-Macher bist, dann gibt es auch noch das große World Wide Web. 

Ich habe es vorhin schon als “Starke Nerven”-Variante bezeichnet. Warum? Weil das Internet voller Quellen ist. Einige richtig gut. Andere richtig schlecht. Ganz ehrlich: Nur auf das Internet würde ich mich nicht verlassen wollen.

Auch wenn der Podcast nur goodvibes haben soll, im Bezug auf das Internet ist trotzdem eine kleine Warnung angebracht. Beim Lesen der unterschiedlichen Beiträge und Artikel zum Thema “Eigenen PKW in der Steuererklärung ansetzen” sind mir nämlich verschiedene Dinge aufgefallen. Und die gelten leider auch für die Artikel und Beiträge zum Anmelden der Selbstständigkeit:

  • Viele Artikel setzen Fachwissen zur Unternehmens- und Buchführung voraus.
  • Einige Seiten versprechen dir den leichten und schnellen Weg zum Superbusiness. Deshalb immer die Informationen doppelt prüfen.

Ein großer Teil der Artikel setzt Wissen voraus. Wissen zur Buchführung, Wissen zur Unternehmensführung, Fachvokabular. Was grundsätzlich ja nicht schlimm ist. Wenn das Internet deine Hauptquelle ist, bringst du wahrscheinlich schon Vor- und Fachwissen mit. Das bedeutet aber auf der anderen Seite auch, dass die Seiten nicht unbedingt selbsterklärend und für Laien sind. Selbst die Seite des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat teilweise nur sehr knappe Informationen.

Aber die Internet-Variante habe ich nicht ohne Grund als “Starke Nerven”-Variante bezeichnet. Gerade auf Social Media, allen voran Instagram, muss ich doch echt regelmäßig an mich und meinen inneren Hulk im Zaum halten. 

Erst letzte Woche gab es wieder so einen Knallerpost. Ich zitiere: Wie du deine eigene Social Media-Agentur gründest: 30 Euro für die Gewerbeanmeldung. 3 bis 10 Kunden suchen. Und dann einfach mal hochskalieren. Jupp. Genauso so. Nicht.

Das Internet wird gerade von einer Welle der “es ist alles ganz einfach”-Versprechungen geflutet. Der Podcast hier ist ja als eher undramatischer Podcast gedacht. Aber so leicht ist das Gründen und Skalieren eines Unternehmens leider auch nicht. Und genau da ist das Internet auch mit Vorsicht zu genießen. 

Nicht alles, was du liest, muss wahr sein. Also im Zweifelsfall noch mal auf den offiziellen Seiten von Rathäusern, den Handwerkskammern und Ministerien nachlesen.

Die “Kurse und Schulungs”-Variante

Wenn du weder Geld für einen Steuerberater ausgeben möchtest. Und du auch keine Lust auf möglicherweise gefährliches Halbwissen aus dem Internet hast, dann stelle ich dir im Podcast noch dritte Möglichkeit vor, wenn du deine Selbstständigkeit anmelden möchtest.

Diese wird dir präsentiert von deinen örtlichen Volkshochschulen, manchmal auch Einrichtungen wie der KfW, Universitäten oder auch Handwerkskammern. 

Die “Kurse und Schulungs”-Variante.

In Kursen zum Aufbau einer Selbstständigkeit, zur Startup-Gründung oder Existenzgründung gibt es nicht nur hilfreiche Tipps und Wissen dazu wie du dein Business am besten anmeldest. Gleichzeitig erhältst du in den Kursen meist auch das notwendige Knowhow um einen Businessplan zu schreiben, korrekte Rechnungen zu verfassen, die ersten Kunden anzuwerben und so weiter.

Das schöne ist, dass diese Kurse auch eine gute Vernetzungsmöglichkeit sind. Als Unternehmer oder Selbstständiger ist gerade die Anfangszeit auch mal sehr hakelig. Um so besser, wenn du von Leuten umgeben bist, die auch mit den gleichen Zeilen im Fragebogen zur steuerlichen Erfassung bei Gründung eines Einzelunternehmens kämpfen.

Die Links in der heutigen Podcast-Folge

BMWi-Existenzgründerportal
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Internet: https://www.existenzgruender.de/DE/Home/inhalt.html

Der Kontist-Blog
Internet: https://kontist.com/blog

Der Billomat-Blog
Internet: https://www.billomat.com/blog/

Für Gründer
Internet: Behördenwegweiser der Seite “Für Gründer”

After years of working in the automobile sector Anna Christina Harms decided that she should stick to would she really loves: Educating, photographing and strategizing. She is now living in Berlin and supporting freelancers and SMEs with their personal branding and social media strategy.
Beitrag erstellt 23

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben